Natürlich schadstofffrei: die neuen Hilja-Betten wurden erfolgreich getestet

Das Institut Fresenius hat die Matratzen der Hilja-Betten auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis: Die Betten übererfüllen die Anforderungen der Testeinrichtung.

Natürlich schadstofffrei: die neuen Hilja-Betten wurden erfolgreich getestet

Das Institut Fresenius hat die Matratzen der Hilja-Betten auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis: Die Betten übererfüllen die Anforderungen der Testeinrichtung. Dafür erhält der finnische Boxspringbettenhersteller das Zertifikat „Schadstoffgeprüft“ der SGS TÜV Saar.

Die Hilja-Betten stehen für die Idee, nur naturreine Bestandteile zu verwenden. „Wir legen bei FENNOBED generell großen Wert auf natürliche Materialien, die unbelastet sind. Bei der Entwicklung der Hilja-Betten wollten wir diesen Anspruch perfektionieren. Natürlich wünscht man sich, dass die absolute Unbedenklichkeit auch schwarz auf weiß beurkundet wird“, erklärt Andreas Lehnhoff, Gründer und Geschäftsführer von FENNOBED. Diese Bestätigung erhält man nur durch eine unabhängige Prüfung. Eine solche hat das renommierte SGS Institut Fresenius jetzt durchgeführt. Die Matratzen der Hilja-Betten wurden auf eine Vielzahl von Schadstoffen getestet. Dabei setzt das Institut für jeden Schadstoff einen zulässigen Grenzwert an, unter dem eine Beeinträchtigung praktisch ausgeschlossen werden kann. Mit diesen Kriterien wurden die Matratzen aus dem Hause FENNOBED ausgiebig geprüft. Die allermeisten Substanzen waren überhaupt nicht feststellbar, in den wenigen übrigen Fällen lagen die gemessenen Werte nur bei einem Bruchteil der erlaubten Grenzwerte. Damit dürfen die Matratzen das Gütesiegel „Schadstoffgeprüft“ des SGS TÜV Saar tragen. „Das Ergebnis ist großartig. Wovon wir selbst schon lange fest überzeugt waren, hat nun auch offiziell Brief und Siegel. Unsere Hilja-Betten dürfen mit Fug und Recht als echtes Naturprodukt gelten!“, freut sich Elli Lehnhoff, Gründerin und Designerin von FENNOBED.

#News