Ist die Kuhlenbildung bei Boxspringbetten normal?

Die Kuhlenbildung beim Boxspringbett ist ein Qualitätsmerkmal. Hier erklären wir, wie es dazu kommt.

Kuhlenbildung bei Naturprodukten

MATRI-Betten haben inklusive Unterbett, Boxspringbett-Matratze und Komfortauflage einen sehr hohen Aufbau. Sie werden aus sorgfältig ausgewählten und zertifizierten europäischen Rohstoffen gefertigt. Zum Großteil handelt es sich hierbei um weiche Naturprodukte wie z.B. Wolle, Latex und Jute.

Alle weichen Materialen fangen beim Liegen den Druck auf und geben nach. Je nach Produkt variiert die sogenannte Rückstelleigenschaft, also die Neigung des Materials, anschließend in seinen Ursprungszustand zurückzugelangen. Kaltschaum etwa kehrt direkt nach dem Aufstehen in seine Ausgangsform zurück. Der eher flüssig-weiche Latex hingegen stellt sich langsamer wieder auf, Wolle und Jute teilweise gar nicht. Ihren Ursprungszustand nehmen solche Materialien erst wieder an, wenn sie bewusst gedehnt, gerollt oder gestreckt werden. Bei Naturprodukten kommt es daher häufig nach einigen Tagen zur Kuhlenbildung: An Druckpunkten bilden sich Mulden. Dies zeigt, dass sich das Material ganz individuell dem Körpergewicht, der Physiognomie und der Liegeposition anpasst. Dies ist das gewünschte Ziel, vergleichbar einem Paar hochwertiger Lederschuhe, die man zunächst einige Zeit einlaufen muss. Der Effekt der Kuhlenbildung stellt sich – bei jedem Nutzer ganz eigen – nach einem bestimmten Gebrauchszeitraum ein, d.h. das Material gleicht sich zu Beginn der Verwendung stark, danach nur noch geringfügig an.

Wie sich die kleinen Mulden beim Boxspringbett ausbilden, hängt zudem von den persönlichen Handhabe-, Pflege- und Schlafgewohnheiten ab. Ein ruhiger Schlaf etwa begünstigt Einsenkungen, während sich der Effekt der Kuhlenbildung bei einem eher beweglichen Schlaf nicht, schwächer oder verzögert einstellt. Werden Komfortauflage oder Matratze stets an derselben Stelle belastet, passen sie sich dem Körper viel schneller an. Solche Punkte erkennt man unter anderem an Druckspuren der Unterfederung an der Materialunterseite. Beeinflusst wird der Prozess der Kuhlenbildung beim Boxspringbett auch durch die Wärme und Feuchtigkeit, die jeder Mensch individuell beim Schlaf an sein Bett abgibt.

Durch regelmäßiges Wenden und Bewegen der Matratze oder Schütteln der Komfortauflage wird der Kuhlenenbildung entgegengewirkt. So entfaltet sich das Material und stellt sich wieder auf.


Mulden sind eine natürliche Reaktion

Weiche Materialien sollen und müssen sich also dem Körpergewicht und der Statur anpassen. Ihr Stützungs- sowie Entlastungsvermögen – und damit gerade der individuelle Schlafkomfort im Boxspringbett – werden durch die Kuhlenbildung keineswegs hinderlich beeinträchtigt. Ein Mangel indessen wäre ein Materialschaden. Der läge vor, wenn etwa der hölzerne Bettrahmen bräche oder eine Stahlfeder geborsten wäre. Auf solche Brüche in Rahmen und Federung gewähren wir bei FENNOBED 10 Jahre Garantie.


Der Schlafkomfort entwickelt sich mit

Da sich Schlafgewohnheiten im Lebensverlauf ändern können, kann es natürlich wünschenswert werden, einzelne Elemente des Boxspringbetts, wie das Unterbett, die Matratze oder die Komfortauflage, auszutauschen. Dank dem Aufbau unserer Boxspringbetten nach dem besonderen MATRI-Baukastenprinzip können Sie die einzelnen Bettelemente selbst Jahre nach dem Kauf an die weiterentwickelten Komfortbedürfnisse anpassen. Unterbetten und Matratzen bieten wir so in verschiedenen Härtegraden an. Und unsere Komfortauflagen haben verschiedene Materialkerne, mit denen der Oberflächenkomfort feinjustiert werden kann.